Impfungen bei Immundefekten/Immunsuppression

In der vorliegenden Publikation wird zum einen versucht, unter Berücksichtigung eventuell bereits vorhandener fachspezifischer Leitlinien Impfempfehlungen für die diversen Indikationen zu geben. Zum anderen wird eine systematische Vorgehensweise beim Impfen in Abhängigkeit vom Grad der Immunsuppression, die durch die Erkrankung selbst und/oder durchgeführte Therapien entsteht, vorgeschlagen. Zudem wird für verschiedenste Medikamente aufgrund ihrer Wirkmechanismen und pharmakologischen Eigenschaften eine Einschätzung des entstehenden ISP-Schweregrades vorgenommen. Auf diesen Überlegungen aufbauend, werden Impfstrategien für immunsupprimierte PatientInnen vorgeschlagen und in einer Übersichtstabelle dargestellt. Des Weiteren finden sich in den einzelnen Kapiteln die wichtigsten medizinischen Situationen, Krankheitsbilder und deren Behandlungsschemata, die mit einer Immunsuppression einhergehen können und daher einer differenzierten Vorgehensweise beim Impfen mit inaktivierten und/oder Lebendimpfungen bedürfen.

Ein Anspruch auf Vollständigkeit kann und wird alleine aufgrund des sich ständig erweiternden Behandlungsspektrums nicht erhoben. Diese Empfehlungen sollen dazu beitragen, die Impfversorgung von Risikopersonen zu verbessern sowie möglichst frühzeitig im Erkrankungs- bzw. Behandlungsprozess mit nötigen Impfungen zu beginnen, da mit fortschreitender Immunsuppression bestimmte Impfungen kontraindiziert sein können. Allerdings können aufgrund der Komplexität der möglichen Kombinationen von individuellen Risikofaktoren, Komorbiditäten etc. nur allgemeine Empfehlungen gegeben werden. Im Einzelfall sind diese individuellen Faktoren bei der Beratung der PatientInnen und der Impfentscheidung immer zu berücksichtigen.