Seit Beginn der SARS-CoV-2 Pandemie erhebt das Österreichische Dialyse- und
Transplantationsregister (ÖDTR) im Auftrag der Österreichischen Gesellschaft für
Nephrologie (ÖGN) die Anzahl der SARS-CoV-2 Infektionen bei österreichischen
Dialyse- und TransplantpatientInnen. Um die Meldung so einfach wie möglich zu
gestalten, wird nur ein minimaler Datensatz abgefragt.
Bis zum 03.04. gab es einen stetigen Anstieg der Infektionsrate sowohl bei Dialyse-
als auch bei TransplantpatientInnen (siehe Grafik), danach kam es zu einer raschen
Verlangsamung des weiteren Anstiegs. Insgesamt wurden dem ÖDTR bis zum
01.05.2020 44 Infektionen bei DialysepatientInnen gemeldet und 8 bei
Nierentransplantierten.
Das durchschnittliche Alter der Infizierten betrug 67,9 Jahre, 58 % waren männlich.
Das am häufigsten auftretende Symptom war Fieber bei 37 % der Betroffenen, 38 %
hatten keine/äußerst milde Symptome. Insgesamt wurden 54 % der Infizierten in
stationärer Betreuung weiterbehandelt, 25 % verstarben. Von den insgesamt 13
Todesfällen waren 12 eine direkte Folge der SARS-CoV-2 Infektion, eine
Dialysepatientin verstarb aufgrund einer Sepsis anderer Genese. Während 27 % der
infizierten DialysepatientInnen verstarben, waren es bei den Nierentransplantierten
12,5 %. Sieben der 13 Verstorbenen waren weiblich (54 %).